Beiträge

Mensch vs Verwaltung 0:2 Faktencheck Reichsbürger

Wenn die Verwaltung falsche Rechtsauffassungen verwendet, um falsche Rechtsauffassungen verwendende Reichsbürger auszubremsen – der Faktencheck…

Wer ist der Reichsbuerger? Mensch vs. Verwaltung

Wer ist denn hier der Reichsbürger? Wenn der Verfassungsschutz ausführt:
„Die in den Zusendungen erhobenen Forderungen sind stets unerfüllbar und/oder unsinnig und sollen in erster Linie Verwirrung stiften. Pseudorechtliche Fantasiesprache, Frakturschrift oder Anhänge in englischer Sprache tragen ihr Übriges dazu bei. Im angelsächsischen Raum hat sich für diese Vorgehensweise der treffende Begriff „paper terrorism“ etabliert. Einzelne Personen führen mit dieser Strategie teils über Jahre hinweg einen Kleinkrieg gegen Behörden.

So sollen die betroffenen Amtsträger von rechtlich gebotenem Handeln abgehalten und Verfahrensabläufe gestört werden. Im besten Falle erhoffen sich Reichsideologen dadurch, den Arbeitsaufwand derart in die Höhe zu treiben, dass dies beispielsweise zur Zurücknahme einer – im Verhältnis dazu – geringen Geldforderung führt.“

Dann gilt das doch für alle? Was wenn die Verwaltung falsche Forderungen und falsche Rechtszusammenhänge erhebt? Und damit den Verwaltungsablauf verzögert? Gelten dann dieselben Maßstäbe? Mensch versus Verwaltung zeigt eine skurille Argumentation auf…

http://www.activinews.com/wp-content/uploads/2017/08/antrag1.png
http://www.activinews.com/wp-content/uploads/2017/08/antrag3.png
aus http://www.verfassungsschutz.bayern.de/weitere_aufgaben/reichsbuerger/index.html
http://www.activinews.com/wp-content/uploads/2017/08/antrag2.png

Reichsbürgerprozess und Nürnberger Prozesse: Satire? Passend? Passend gemacht?

Am 19 Oktober 2017 soll im fränkischen Georgensgmünd ein sogenannter „Reichsbürger“ bei dem polizeilichen Versuch, diesen zu entwaffnen, einen Polizeibeamten ermordet haben. Dieser Prozess gegen diesen Reichsbürger, seitdem die Verfassungsschützer in allen Bundesländern sogenannte Reichsbürger erfassen und überwachen, soll nun im Sitzungssaal 600 des Justizzentrums in Nürnberg stattfinden – eben jenem Saal, in dem die Nürnberger Prozesse standen, in dem die Bundesrepublik durch ein alliiertes Gericht quasi reingewaschen wurde und das den Beginn und die Grundsteinlegung für das Den Haager Internationalen Strafgerichtshof wurde. Hat die Bundesdeutsche Justiz hier die Kraft, einen Neuanfang zu gestalten und auch politisch motiviertes Verhalten zu Hinterfragen, gar Fehler der Polizeiarbeit aufzuarbeiten? Meine Meinung zum Thema in diesem Video…

 

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/reichsbuerger-wolfgang-p-so-lief-der-prozessauftakt-in-nuernberg-a-1164929.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Strafgerichtshof
https://museen.nuernberg.de/memorium-nuernberger-prozesse/
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/nach-polizistenmord-reichsburger-prozess-beginnt-1.6555875