Die für ein Jahr „vergessene“ Kindswohlgefährdung

Unglaublich aber wahr: In einem Sorgerechtsprozess kam heraus, dass das Jugendamt die Beweise für eine (angebliche) Kindswohlgefährdung für ein knappes Jahr in der Akte hatte. Nachdem man danach argumentierte wie schwerwiegend die Verfehlungen der Eltern angeblich waren, stellt sich doch die Frage wie dies rechtlich und tatsächlich passt: Hat sich das Jugendamt hier strafbar gemacht?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.